Geocachen im Hunsrück

Am Sonntag waren wir mal wieder ein wenig im Wald und auf der Heide unterwegs, um ein paar Dosen zu finden. Es war wunderbares, fast frühlingshaftes Wetter.

Geocachen im Frühling
Dieser blaue Himmel verwöhnte uns am Sonntag.

Wir machten drei noch nicht gefundene Caches bei Klosterkumbd und Budenbach, einer davon war echt witzig, da er an ein kleines Vogelhäuschen führte, um uns in diesem darüber zu informieren, dass der Cache nicht hier drin ist 😉

Danach begaben wir uns an einen landschaftlich richtig schönen Ort, wir lieben so etwas. Es mutete an wie ein Lost Place, sein Name: Heimat 3. Es erinnert natürlich an den grandiosen Film “Heimat 3”, aber mit diesem hat der Cache eigentlich nichts zu tun.  Wir machten unendlich viele Fotos, die Sonne schien, die Kinder hatten Freude – und die Dose wurde natürlich auch geborgen. Aber das war schon fast nebensächlich aufgrund der schönen Landschaft um uns herum.

Ein paar Impressionen:

Geocaching im Hunsrück
Kaputt, alles kaputt, aber interessant für Fotografen…

 

Geocaching im Hunsrück
Hier war mal richtig Leben…

 

Geocaching im Hunsrück
Spiegelungen im Wasser, es war wunderschönes ruhiges Wetter.

Wir blieben länger als wir eigentlich wollten, aber das kommt sehr oft vor 😉

Als nächstes zog es uns in Richtung Mörschbach. Der dortige Bauerngarten-Cache war schnell geloggt, einen weiteren wähnten wir in der Nähe. Über Feldwege gingen wir zu ihm. Es ist der Ausonius-Cache. Der war zwar nicht da, wie auch schon einige Cacher vor uns bemerkten, aber die Informationen, die wir an ihm bekamen, entschädigten für die fehlenden Dose.

Rekonstruiertes Teilstück der römischen Fernstraße Bingen - Trier
Rekonstruiertes Teilstück der römischen Fernstraße Bingen – Trier

Ausonius war ein römischer Dichter und er beschrieb 370 n. Chr. die römische Fernstraße Bingen-Trier, die genau hier lang ging.

 

 

 

Eine große Informationstafel berichtet darüber. Unterrichtet über die Vergangenheit liefen wir wieder zum Auto und fuhren nach ein paar schönen Stunden in der Natur nach Hause zum Kuchen backen – am nächsten Tag wollte schließlich ein MiniCacher Geburtstag feiern.

Wir sind gewiss bald wieder unterwegs, vor allem, wenn jetzt bald der herrlichen Frühling zu uns kommt. Die Zugvögel haben wir gestern schon gesehen.

Also: Bis bald im Wald 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.